English

Am 25. Oktober fand die erste öffentliche Versammlung der E.A.S.T.
(Essential Autonomous Struggles Transnational) statt. Etwa 70 Frauen*,
Arbeiter*innen, Migrant*innen und Aktivist*innen aus zahlreichen Ländern
nahmen daran teil: Mittel- und Osteuropa, der Türkei, Georgien, der
Balkanroute, Italien, Großbritannien, Deutschland und den USA. Ausgehend
von den unterschiedlichen Bedingungen und Kämpfen während der Pandemie
diskutierten wir, wie man die Isolation in einem Moment durchbrechen
kann, in dem Frauen*, Migrant*innen und Arbeiter*innen ihr Leben und
ihre Gesundheit in Gefahr bringen, um “natürlich” die Lücken des
zusammenbrechenden Gesundheits- und Sozialwesens füllen, in endlosen
Schichten arbeiten oder Lohnkürzungen hinnehmen müssen, um die Arbeit zu
Hause und im Freien miteinander zu vereinbaren, während sie ohne
staatliche Beihilfen und Dokumente dastehen. Wir haben eine gemeinsame
Stellungnahme veröffentlicht, die von Dutzenden von Kollektiven
unterzeichnet wurde, um mit den polnischen Frauen*, die für die Freiheit
der Abtreibung streikten, zusammenzustehen und zu sagen, dass der
Angriff auf Frauen* und LGBTQI* ein Mittel ist, Hierarchien und
Spaltungen zu festigen. Der Streik war ein Erfolg: Hunderttausende
Frauen* und LGBTQI* gingen auf die Straße und zeigten ihre ”
Unentbehrlichkeit “, und die polnische Regierung machte nicht weiter mit
dem Abtreibungsverbot.

Wir wissen, dass unser Kampf nicht aufhören kann, und wir wollen, dass
sich ihm mehr Menschen anschließen, wobei wir die Notwendigkeit einer
transnationalen Initiative erkennen, die vom Osten ausgeht (aber nicht
darauf beschränkt ist), von dort wo die am meisten abgewertete, aber
wesentliche Arbeit kommt, die die Produktion und Reproduktion in
Westeuropa aufrecht erhält. Deshalb rufen wir zu einem zweiten
öffentlichen Treffen am 29. November auf. Wir wollen das Treffen in der
Woche des Internationalen Tages gegen männliche und
geschlechtsspezifische Gewalt und im Anschluss an den Transgender Day of
Remembrance abhalten, weil wir wissen, dass diese Tage für die globale
feministische Bewegung bei ihren Bestrebungen, strukturelle Gewalt
sichtbar zu machen, von entscheidender Bedeutung waren. In diesem Jahr
wurden wir erneut Zeug*innen eines weiteren Anstiegs der häuslichen
Gewalt, des institutionellen Rassismus und der Ausbeutung von
unentbehrlichen Arbeitskräften in Krankenhäusern, Häusern und an
Arbeitsplätzen. Gewalt gegen Frauen*, Migrant*innen und LGBTQI*-Personen
geht einher mit Rassismus und Ausbeutung und reproduziert so die
Hierarchien in der pandemischen Gesellschaft.
Am 29. November treten wir auf die Bühne, um gemeinsam eine
transnationale Strategie zu entwickeln, die auf den andauernden
wesentlichen Kämpfen von Krankenpfleger*innen, Reinigungskräften,
Lehrer*innen, Migrant*innen und Frauen* aufbaut. Wir wollen erörtern,
wie ein notwendiger Streik verwirklicht werden kann, wobei wir
anerkennen, dass er aufgrund von Prekarität, Fragmentierung, nationalen
Spaltungen, informellen Bedingungen, rechtlichen Hindernissen und
Visumspflichten eine ehrgeizige Herausforderung darstellt. Wir wollen
uns überlegen, wie wir die Waffe des Streiks zurücknehmen können, um der
Gewalt entgegenzutreten, indem wir die Produktion und die soziale
Reproduktion unterbrechen, einschließlich der unentbehrlichen Arbeit,
die es der Gesellschaft ermöglicht, während der Pandemie zu überleben.

Wir wollen unsere politische Kommunikation vertiefen und den Kampf um
die folgenden Themen intensivieren:
– Wie können die transnationalen Kämpfe gegen patriarchalische,
rassistische, kapitalistische Gewalt in der Pandemie miteinander
verbunden werden? Wie können wir gemeinsame Analysen und Forderungen
aufbauen?
– Was fehlt und was ist nötig, um einen notwendigen Streik gegen Gewalt
in all ihren Formen zu organisieren? Wie kann man die essentiellen
Arbeiter*innen erreichen, die unter der Erpressung der Lohn- und
Aufenthaltsgenehmigung stehen? Wie kann man rechtliche Hindernisse,
nationale Spaltungen und Gewerkschaftssektoren überwinden?
– Wie kann man damit beginnen, gemeinsame Diskurse und Praktiken zu
entwickeln, die schließlich in dem globalen Tag des 8. März gipfeln
werden?
– Das Treffen wird auf Zoom stattfinden und auf der Facebook-Seite der
Veranstaltung online gestreamt werden.

Weitere Informationen über die Teilnahme werden auf der
Veranstaltungsseite folgen. Link zur Facebook-Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/854930955251218

  • Read more on:
  • EAST